Station 3: Gründe für Migration

Warum verlassen Menschen ihre Heimat, ihre gewohnte Umgebung, ihre Kultur, ihre Wurzeln und gehen in ein Land, dessen Sprache, Mentalität, Kultur und Klima ihnen fremd ist?
 
 
 
Perspektive: Arbeit in Deutschland
Menschen wanderten schon immer und ihre Gründe für die Migration sind so vielfältig wie die Menschen selbst.

Nicht nur Mangel an Arbeit im eigenen Land, auch Unzufriedenheit mit politischen Systemen bzw. die Angst vor politischer oder religiöser Verfolgung bewegt Menschen dazu, aus ihrem Land weg zu gehen.

Meist sind es Regierungen, die ihrer Bevölkerung nicht einmal ein Mindestmaß an persönlicher und politischer Freiheit gewähren und von den Menschen erwarten, dass sie sich vollständig dem System unterordnen. Diejenigen, die sich nicht anpassen, müssen Nachteile erdulden oder werden verfolgt, ins Gefängnis gesteckt und sogar mit dem Tod bedroht.

Die Wissenschaften wie Soziologie, Politologie, Psychologie und Geschichte versuchten die Vielzahl der Gründe zu ordnen. Klar ist, dass dabei nicht alle Beweggründe Berücksichtigung finden. Die wichtigsten Gründe der Menschen findet ihr hier kurz zusammengefasst.
 
Hier kannst du dich genauer informieren: 
 
In den 50er und 60er Jahren herrschte in Deutschland akuter Mangel an Arbeitskräften. In Italien, Spanien und auch der Türkei wurden deshalb Arbeitskräfte angeworben.
 
Auch die Unzufriedenheit mit politischen Systemen bzw. die Angst vor politischer oder religiöser Verfolgung bewegt Menschen dazu, ihre Heimat und ihr Land zu verlassen.
 
 
Linktipps 
 
Ein Überblick über verschiedene Gründe für Wanderbewegungen.
 
Immer mehr Menschen verlassen ihre Heimat um anderswo einen besseren Platz zum Leben zu finden. Länder mit hohem Lebensstandard und Wohlstand sind die bevorzugten Ziele.
 
Informationen zu Arbeitsmigrationen nach Deutschland und das Anwerbeverfahren der BRD.
 
Hier findet ihr aktuelle Zahlen über Asylbewerber und Asylverfahren in Deutschland.
 
Aktueller Informationsdienst zu Fragen der Migration und Integrationsarbeit in der Bundesrepublik.
 
 
Hier geht es weiter
 
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang