Station 2: "Afrodeutsche" oder "Neger"?

Diskriminierung erfolgt häufig durch Sprache. In der Frage, wie man mit diskriminierenden Wörtern angemessen umgeht, kann ein kritischer Blick auf das eigene Sprechen hilfreich sein.
 
 
 
G. Asamoah - Afrodeutscher
"Ich bin doch nicht dein Neger",
lautet eine Redensart, bei der die abwertende Haltung gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe deutlich erkennbar ist.

"Neger" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet ursprünglich die Farbe Schwarz. Doch hat sich die Bedeutung vor dem Hintergrund der Kolonialisierung Afrikas historisch verändert, so dass ein Mensch, der heute so bezeichnet wird, bewusst oder unbewusst erniedrigt wird: Ein "Neger" ist ein Diener, ein Sklave.

"Der Neger in mir"
Für die meisten Schwarzen stellt deshalb das Wort "Neger" eine herabwürdigende Bezeichnung dar. Viele lehnen aber auch das Wort "Schwarzer" ab, weil es grundsätzlich negativ besetzt sei. So heißt es "schwarzfahren", "jemanden anschwärzen" und "Schwarzmalerei".
 
Eine Alternative bietet das relativ junge Kunstwort "afrodeutsch", das dem amerikanischen Ausdruck "afroamerican" nachgebildet ist und von immer mehr Schwarzen in Deutschland zur Selbstbezeichnung verwendet wird.

Indem sie sich einen eigenen Namen geben, demonstrieren Afrodeutsche, dass sie es nicht anderen überlassen wollen zu bestimmen, wer sie sind und wie sie heißen. Doch stößt diese Sprachregelung nicht bei allen Schwarzen auf Gegenliebe. So wählte der Rapper B-Tight in provokanter Abgrenzung zu seinen afrodeutschen Kollegen den Album-Titel "Der Neger in mir".
 
 
Diskussion 
 
Mohrenkopf und Negerkuss: Müssen wir unsere Sprechgewohnheiten ändern? Oder reicht es, sich klar zu machen, dass altbekannte Ausdrücke unserer "Alltagssprache" möglicherweise als rassistisch aufgefasst werden?
 
Afrodeutsche Jugendliche diskutieren in einem Film des Wuppertaler Medienprojekts, über die diskriminierende Wirkung dieser Bezeichnungen. Hier könnt ihr die Statements der Jugendlichen nachlesen.
 
Ausschnitte aus dem Video "DiasporAfro" könnt ihr euch hier anschauen. Ihr benötigt dazu den Windows Media Player.
 
 
Linktipps 
 
Schwarze in Kindergeschichten
 
Auszug aus dem "Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann mit Bildern auf gutenberg.de
 
Bildgeschichte von Wilhelm Busch im Projekt Gutenberg
 
Bildgeschichte von Wilhelm Busch im Projekt Gutenberg
 
Text und Melodie des Kinderlieds auf der Musik-Site ingeb.org
 
 
Weitere Links
 
Diskussionsbeiträge und Leserbriefe zur Aufführung des Krimi-Stücks von Agatha Christie bei antirassismus-telefon.de
 
Diskussion um die Verwendung des Wortes "Neger" in einem Fahndungsbericht der hessischen Polizei auf der Website von Omid Nouripour, Vorstandsmitglied der GRÜNEN
 
 
Hier geht es weiter
 
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang