Station 4: Unabhängige Organisationen

Seit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bildete sich eine heute kaum mehr überschaubare Zahl nichtstaatlicher Menschenrechtsorganisationen. (englisch: non governmental organizations, abgekürzt NGOs). Diese unabhängigen Organisationen setzen sich ein für die Durchsetzung und Einhaltung der Menschenrechte.
 
 
 
Unabhängige Organisationen
Sie arbeiten teils national, teils international, zu verschiedenen konkreten menschenrechtlichen Themen und zu unterschiedlichen Regionen oder Ländern. Die wichtigsten internationalen Menschenrechtsorganisationen sind amnesty international (ai), human rights watch (hrw) und speziell für die sozialen Menschenrechte das FoodFirst International Network (FIAN).

NGOs arbeiten ohne staatliche Fördermittel (sie finanzieren sich vor allem aus Spenden), überparteilich und zum überwiegenden Teil auf ehrenamtlicher Basis. Dadurch sind sie auch von staatlichen bzw. politischen Einflußnahmen frei und können sich unabhängig von der Politik mit Menschenrechtsfragen befassen.
 
Unabhängigkeit gilt heute als das wichtigste "Kapital" der großen Menschenrechtsorganisationen. Sie genießen große Glaubwürdigkeit in der demokratischen Öffentlichkeit. In jenen Ausschüssen des Deutschen Bundestages, die menschenrechtsrelevante Themen behandeln (Menschenrechtsausschuss, Innenausschuss, Rechtsausschuss usw.) werden Vertreter von Menschenrechtsorganisationen häufig als Experten angehört.
Generell versuchen die NGOs, Einfluss auf die Politik zu gewinnen, was ihnen um so leichter fällt, je größer und angesehener sie sind.

Mit manchen Organen des Menschenrechtsschutzes, insbesondere auf der Ebene der Vereinten Nationen, arbeiten NGOs eng zusammen. Einige von ihnen genießen beispielsweise vor der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen einen Beobachterstatus - das heißt, sie können an Sitzungen von Arbeitsgruppen und Ausschüssen teilnehmen, sind aber nicht an Abstimmungen und Entscheidungen beteiligt.
 
 
Hier könnt ihr euch genauer informieren: 
 
Menschenrechtsarbeit konkret
Die konkrete Menschenrechtsarbeit hat ganz unterschiedliche Dimensionen. Menschenrechtsorganisationen führen Kampagnen zu wichtigen Menschenrechts-Themen und in der Öffentlichkeit "vergessenen" Ländern durch. Sie betreuen aber auch Einzelfälle - Menschen, die wegen politischen oder religiösen Überzeugungen verhaftet wurden, ohne Angaben von Gründen in Gefängnissen verschwunden sind oder Opfer von Misshandlungen und Folter wurden. Wie diese Arbeit aussieht - und was ihr tun könnt - erfahrt hier:
 
Amnesty International
Amnesty International ist die größte und bekannteste Menschenrechtsorganisation.
Auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wendet sich ai gegen schwer wiegende Verletzungen der Rechte eines jeden Menschen auf Meinungsfreiheit, auf Freiheit von Diskriminierung sowie auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Amnesty-Gruppen.
Mehr über Amnesty International:
 
Linktipps 
 
Verdienste der privaten Menschenrechtsorganisationen - Infos auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung
 
Hintergrundinfos zu NGOs auf der Website der BpB
 
Website von ai Deutschland mit Infos über die Organisation, Kampagnen, Appellfälle, Regional- und Ortsgruppen
 
Deutsche Website mit Infos über die Menschenrechtssituation weltweit, globale Themen und Kampgagnen von hrw
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang