Station 4: Fremde in Amerika?

Seit 320 Jahren leben Deutsche in Amerika. Wie ist es den Auswanderern in der Neuen Welt ergangen? Wie haben sie sich integriert und wie wurden sie von den Einheimischen aufgenommen?
 
 
 
Deutschsprachige Zeitungen in den USA
Die Leistungen und Beiträge der Deutsch-Amerikaner hatten großen Einfluss auf die Entwicklung der Vereinigten Staaten. Sie haben durch ihre praktischen Fähigkeiten, Fleiß, ihr Interesse an Kunst und Kultur, und ihre Lebensfreude Leben und Kultur in Amerika nachhaltig geprägt.

Trotz der Tatsache, dass sich die deutschen Einwanderer viele ihrer kulturellen Bräuche und Sitten bewahrten, konnten sie sich gut in die neue Umgebung integrieren und waren daher gern gesehen. Allerdings gab es auch kritische Stimmen, die aufgrund der steigenden Einwanderungszahlen eine Germanisierung der Vereinigten Staaten von Amerika fürchteten.

Deutschamerikaner: deutsche Kultur in Amerika
Deutsche als Fremde in Amerika
 
Quellentext
 
Benjamin Franklin fürchtete eine "Germanisierung" der ursprünglich britischen Kolonie Pennsylvania, da die Masseneinwanderung seit 1748 stetig zunahm.
 
 
Hier geht es weiter
 
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang