Station 3: Politische Emigration

Neben den wirtschaftlichen Gründen für eine Auswanderung verließen auch viele Deutsche ihre Heimat, weil sie dort politisch verfolgt wurden.
 
 
 
Carl Schurz 1829-1906
Nach der gescheiterten Revolution von 1848 wanderten etwa 500.000 Deutsche nach Amerika aus, da besonders die aktiven deutschen Revolutionäre Verfolgung und Unterdrückung in der alten Heimat fürchteten.

Zwar betrachteten viele der 48er Revolutionäre ihren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten zunächst lediglich als vorübergehendes Exil. Doch die meisten von ihnen blieben, beteiligten sich engagiert am öffentlichen und politischen Leben der USA und versuchten, ihre Überzeugungen, für die sie in Deutschland vergeblich gekämpft hatten, in der Neuen Welt umzusetzen. So kämpften sie zum Beispiel im amerikanischen Bürgerkrieg für die Abschaffung der Sklaverei.
 
Einer der bedeutendsten deutschen Revolutionäre war Carl Schurz. Der spätere Senator und Innenminister bildete die treibende Kraft im Präsidentschaftswahlkampf von 1860 und trug wesentlich zum Sieg Abraham Lincolns bei.
 
Hier kannst du dich genauer informieren!
 
 
Politische Verfolgung und Unterdrückung hat es im Laufe der Geschichte immer wieder gegeben. Besonders während der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland mussten politische Gegner und Kritiker des NS-Regimes ins Ausland fliehen. Mehr dazu erfahrt ihr im Themenbereich
 
 
Linktipps 
 
Seite der German Americana über die 48er in den USA mit zahlreichen Links.
 
Sonderseiten der Forschungsstelle der Universität Oldenburg zur Rolle der deutschen 48er in den USA (Artikel, Kurzbiografien etc.)
 
Virtuelle Fachbibliothek der Uni Heidelberg mit zahlreichen Links zur Geschichte der Revolution von 1848/49.
 
Deutsche Zeitafel zum Leben von Carl Schurz.
 
Ein Gedicht von Ludwig Pfau zum Thema Auswanderung nach Amerika.
 
Ein Vortrag, gehalten im Verein für Volksbildung zu Oldenburg am 20. Dezember 1846.
 
Beeindruckendes Comenius-Projekt einer 9. Klasse zur Auswanderung nach Amerika aus ihrer Heimat.
 
 
Hier geht es weiter
 
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang