Literatur und Zensur

"Verbrennt mich", forderte 1933 ein deutscher Schriftsteller aus Protest gegen die NS-Zensur. Fühlte er sich übergangen?

Nicht nur totalitäre Diktaturen bekämpfen unabhängig denkende Schriftsteller und Journalisten. Von der Antike bis heute ist Literatur immer wieder zensiert und verboten worden. Was macht Bücher so gefährlich?
 
 
 
Verbrannte Literatur
"Verbrennt mich!"
"Verbrennt mich!" - forderte der Schriftsteller Oskar Maria Graf in der Wiener Arbeiterzeitung. Auch in Grafs Münchener Wohnung erschien die Polizei und beschlagnahmte Manuskripte und Bücher. Graf selbst entging der Verhaftung nur durch Zufall.

Die eigentliche Überraschung folgte wenig später: Graf stand auf der "weißen Liste" vom Regime empfohlener Autoren! Für Graf ein Grund zum Protest.
 
Schriftstellerprotest - Oskar Maria Graf und Bertolt Brecht
In einem Zeitungsartikel protestierte Oskar Maria Graf gegen Zensur und Bücherverbrennung - und gegen seine Einstufung als vom Regime empfohlener Autor. Bertolt Brecht hat Grafs Protest aufgenommen und komprimiert. "Bücherverbrennung" heißt sein Gedicht.

Vergleicht die beiden verwandten, aber doch ganz unterschiedlichen Texte von Graf und Brecht. Welcher ist wirkungsvoller?

Oskar Maria Graf - "Verbrennt mich!"
Grafs Protest in der "Wiener Arbeiterzeitung" vom 12.05.1933

Bertolt Brecht - "Bücherverbrennung"
Brechts Gedicht bei yolanthe.de
 
 
Linktipp 
 
Biografische Daten, das literarische Werk und Texte von Oskar Maria Graf.
 
 
Bücher - eine Gefahr für Diktaturen? 
 
Warum sind Bücher "gefährlich"?
Sind Bücher gefährlich? Und für wen? Was bedeuten Bücher für Schriftsteller und Leser?
Einige Zitate von prominenten Autoren können vielleicht weiterhelfen:
 
Bücher sind eine Art Handfeuerwaffe gegen die Dummheit. (Werner Mitsch)
 
Bücher sind nicht Denkmäler der Vergangenheit, sondern Waffe der Gegenwart. (H. Laube)
 
Bücher sind geschriebene Fragen. (Stefan Zweig)
 
Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von der Natur geschenkt bekam, sondern sich aus eigenem Geiste erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)
 
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie. (James Daniel)
 
Je mehr ich las, um so näher brachten die Bücher mir die Welt, um so heller und bedeutsamer wurde für mich das Leben. (Maxim Gorki)
 
 
 
Was macht Bücher und Schriftsteller gefährlich? 
 
 
Günter Grass
Günter Grass - Nobelvorlesung
Was macht Literatur gefährlich? Mit dieser Frage beschäftigte sich Nobelpreisträger Günther Grass 1999 in seiner Nobel-Vorlesung. Grass zählt verfolgte Dichter seit der Antike auf und kommt zu einem Ergebnis, das auf den ersten Blick überrascht.

Laut Grass sind es nicht in erster Linie direkte Verstöße gegen herrschende Ideologien, die Staaten, Kirchen, Medienkonzerne und Politbüros zu Zensurmaßnahmen zwingen.
Mehr über die schlimmsten "Vergehen" von Literaten gegen die Mächtigen findet ihr im vollen Text der Nobel-Lesung von Günter Grass (Abschnitt 17 - 22).
 
 
Vollständiger Text (deutsch) auf der Website des Nobel-Instituts
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang