Nationalsozialismus

Zu den Schicksalen und Abenteuern von jungen Menschen während der NS-Diktatur entstand eine ganze Reihe von Jugendbüchern. Viele beruhen auf tatsächlichen Ereignissen und realen Lebensgeschichten.
 
 
 
Jugendbücher zum Thema
Die ausgewählten Bücher vermitteln direkte, persönliche Einblicke in die Zeit der NS-Terrorherrschaft. Fast alle erzählen von Jugendlichen, die sich unvermittelt großen Herausforderungen gegenüber sahen.
Es geht um Ausgrenzung, Flucht, Widerstand gegen das Regime, um Alltagsschicksale in der Diktatur, aber auch darum, wie junge Menschen für die Ziele der Nationalsozialisten missbraucht wurden und selbst zu Tätern wurden. Aber... lest selbst!

Über die Literaturauswahl
Die Literaturliste "Nationalsozialismus und Neonazismus", eine Sammlung empfehlenswerter Kinder- und Jugendliteratur, entstand als Projekt des Vereins "Beratung und Weiterbildung in der Friedensarbeit e.V." und wird von Ria Proske fortlaufend aktualisiert.
 
Alltag in Weimarer Republik und NS-Diktatur 
 
(Roman, ab 14 Jahre)
Das Buch beschreibt den Alltag einer Arbeiterfamilie in Berlin und die politischen Auseinandersetzungen in den Jahren 1932 bis 1933.

 
(ab 12 Jahre)
Der 13jährigen Achim erlebt während der Sommerferien, wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg, wie sich das Leben in dem kleinen Dorf durch die Nazifizierung verändert.

 
(ab 16 Jahre)
Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem jüdischen Amerikaner, zeigt dieser kurze Roman die dramatische Entwicklung einer Freundschaft in den Monaten um Hitlers Machtergreifung.

 
(ab 12 Jahre)
Der 1926 geborene Autor schildert, wie er als Kind und Jugendlicher die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus erlebte.

 
(ab 16 Jahre)
Bertolt Brecht beschreibt in 24 Szenen den Alltag im Nationalsozialismus und die Geisteshaltung, die ihn ermöglichten. Der ursprüngliche Titel "Deutschland - ein Greuelmärchen" zeigt, in welche Tradition Brecht dieses Stück eingereiht wissen wollte.

 
(ab 12 Jahre)
Eine Jugendodyssee: die Erlebnisse von zwei Jungen und einem Mädchen aus dem Berliner Mietshaus Nr. 67 von 1931 bis 1947.
Ernste und heitere Szenen wechseln einander ab, die Fäden der Handlung laufen immer wieder zusammen, so dass jeder Band für sich gelesen werden kann.
 
 
Sinti und Roma im Nationalsozialismus 
 
(ab 12 Jahre)
Das Buch wurde nicht geschrieben, sondern erzählt: Menschen aus vier Generationen einer Sinti-Familie, von der Ältesten bis zu den Urenkeln, haben dem Autor aus ihrem Leben berichtet.
 
 
Judenverfolgung und Holocaust 
 
(ab 11 Jahre)
Freuden und Sorgen des Alltagtags eines jüdischen Mädchens und die sich allmählich verändernde politisch-gesellschaftlich Situation in Österreich, die das Leben jüdischer Familien bedroht

 
(ab 9 Jahre)
Inge Auerbacher erzählt von ihrer Kindheit und ihren Erfahrungen in Theresienstadt.

 
(ab 14 Jahre)
Der amerikanische Comic-Zeichner Art Spiegelman hat in langen Gesprächen mit seinem Vater, einem Überlebenden der nationalsozialistischen Verbrechen, die Leidensgeschichte seiner Eltern und der jüdischen Bevölkerung in Polen erfahren. Sein Comic dokumentiert die Erlebnisse der Eltern und seine Annäherung an den Vater, das Bemühen um Erinnerung, Verständnis, Anerkennung und den Versuch, die Entfremdung aufzuheben.

 
(ab 13 Jahre)
Miep Gies berichtet, wie sie Anne Frank und ihre Familie im Versteck versorgt hat und dadurch lange vor der Deportation schützen konnte. Ihre Schilderungen ergänzen Anne Franks Tagebuch.

 
(ab 16 Jahre)
Marianne Brentzel schildert die Biographie von Else Ury, eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen von Mädchenbüchern. Der Lebensweg von Else Ury ist durch ihr jüdisches Elternhaus geprägt. Sie erkennt erst sehr spät die Gefahr des Nationalsozialismus.

 
(ab 12 Jahre)
Der sechsjährige Peter bei seinem jüdischen Großvater in einer ungarischen Kleinstadt. Laszlo, Peters Vater will die drohende Gefahr nicht sehen und geht Ende der 30er Jahre als Diplomat nach Berlin, mitten unter die Nazis.
 
 
Ausgrenzung und Ermordung Behinderter in der NS-Diktatur 
 
(ab 14 Jahre)
Reinhardt Jung reflektiert aus der Sicht eines behinderten Jungen dass in der öffentlichen Diskussion lange Zeit nicht beachtete Schicksal behinderter Menschen während des NS-Regimes. Der Junge berichtet über sein Leben heute und stellt sich vor, was "damals" mit ihm geschehen wäre.
 
 
Zwangsarbeiter in Deutschland 
 
(ab 16 Jahre)
Mit ihrer Mutter versorgt die Autorin heimlich die auf dem elterlichen Hof inhaftierten Zwangsarbeteiter: Polen, Russen und ein Mädchen aus der Ukraine. Die Begegnung mit den meist jüdischen Häftlingen zeigt, was in dem Lager geschieht: halbverhungert zur Zwangsarbeit gezwungen, sind die meisten Inhaftierten dem Tode nahe.
 
 
Überleben 
 
(ab 14 Jahre)
Janina David erzählt die autobiographische Geschichte ihres Überlebens während des Nationalsozialismus in Polen.

 
(ab 14 Jahre)
Die Geschichte der jüdischen Zirkusfamilie Lorch - Bento.

 
(ab 14 Jahre)
Coco Schumann, ein international anerkannter Jazz-Gitarrist, hat bis Ende der achtziger Jahre nicht über seine Erlebnisse als "Halbjude" während der NS-Zeit gesprochen. Hier erzählt er sein Leben, als Jugendlicher Swinger, als KZ-Häftling, der für die SS spielen muss und von den Jahrzehnten, in denen er entwurzelt in der Welt herumreist. Heute lebt Coco Schumann in Berlin.

 
(ab 14 Jahre)
Die Autorin erzählt von ihrem Leben als jüdisches Mädchen in Prag, Theresienstadt, Auschwitz und der Zeit danach.

 
(ab 12 Jahre)
Eine autobiografische Erzählung der israelischen Schauspielerin und Filmemacherin Gila Almagor, deren Mutter den Holocaust überlebte.

 
(ab 12 Jahre)
Die Geschichte eines Großvaters, der aus Amerika gekommen ist, um nach Familienangehörigen zu suchen, die den Holocaust überlebt haben.
 
 
Widerstand 
 
(ab 14 Jahre)
Alexander Goeb erzählt die authentische Geschichte des Jugendlichen Bartholomäus Schink, einem Mitglied der Kölner "Edelweißpiraten".

 
(ab 12 Jahre)
Am 9. April 1940 wird Dänemark von den deutschen Truppen besetzt. Die 10jährige Annemarie Johansen und ihre Schwester Kirsti merken zunächst wenig von den Veränderungen. Noch lassen die deutschen Besatzer die jüdische Bevölkerung unbeschadet, doch dann beginnt auch in Dänemark die Verfolgung.
 
 
Jugendliteratur zu Nationalsozialismus und Neonazismus 
 
Die vollständige Literaturliste bei Friedenspaedagogik.de
 
 
Seite druckenZum Seitenanfang