Station 2: Reichstagsbrand

Der Brand des Reichstagsgebäudes am 27. Februar 1933 und die anschließende Verhaftungswelle markieren einen entscheidenden Wendepunkt: das Ende der parlamentarischen Demokratie und die Abschaffung der wichtigsten demokratischen Grundrechte.
 
 
 
27.02.1933: Der Reichstag brennt
Nur einen knappen Monat nach Hitlers Amtsantritt als Reichskanzler steht in der Nacht des 27. Februar 1933 das Reichstagsgebäude in Flammen. Der Sitz des deutschen Parlaments wird Opfer einer Brandstiftung.

Die Nazis antworten auf das spektakuläre Ereignis noch in der selben Nacht mit einer Verhaftungswelle. Angehörige der Kommunistischen Partei (darunter viele Reichstagsabgeordnete) und andere politische Gegner werden festgenommen und in Konzentrationslager verschleppt. Die Regierung begründet die Aktion mit einem angeblich unmittelbar bevorstehenden kommunistischen Aufstandsversuch.

Bereits am nächsten Tag erlässt Reichspräsident Hindenburg auf Drängen der Hitler-Regierung einen Erlass, der Meinungsfreiheit, Presse- und Versammlungsfreiheit außer Kraft setzt und für die Nazis zur rechtlichen Grundlage willkürlicher Festnahmen und Terroraktionen wird.
 
Regierungskritische Zeitungen werden verboten. Zehntausende politischer Gegner werden festgenommen und in Konzentrationslager verschleppt.

Der Reichstagsbrand ist vermutlich der bedeutendste politische Kriminalfall in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Wer der oder die Brandstifter gewesen sind, ist bis heute umstritten. Hermann Göring, führender Nationalsozialist und stellvertretender preußischer Innenminister, spricht von einem "kommunistischen Aufstandsversuch".
 
Hier geht es weiter
 
 
 
Der Reichstagsbrand - ein ungelöster Kriminalfall 
 
Wer waren die Brandstifter? Nazis, Kommunisten oder ein einzelner, geistig verwirrter Täter? Bis heute streiten sich die Historiker. Ermittelt selbst! Zu welchem Ergebnis kommt ihr?
 
Reichstagsbrand: Fakten, Indizien, Zeugenaussagen, Widersprüche
 
 
Flammen auf dem Weg zur Diktatur
Auch wenn der oder die Täter bis heute nicht eindeutig ermittelt wurden - der Reichstagsbrand passte den Nationalsozialisten hervorragend ins Konzept. Das spektakuläre Ereignis lieferte einen Vorwand für die Abschaffung wesentlicher Grundrechte. Hier erfahrt ihr, wie die "Reichstagsbrandverordnung" zum Grundgesetz des NS-Terrors wurde - und was das im Einzelnen für Gegner des Regimes bedeutete.
 
 
Interviews, O-Töne 
 
Zeitzeugen-Interviews
Wir haben für euch die Erinnerungen von Zeitzeugen an den Reichstagsbrand und die danach einsetzende Verfolgungswelle aufgezeichnet. Die Interviews könnt ihr euch hier anhören. Alle Ton-Dokumente wurden außerdem noch einmal zum Nachlesen verschriftlicht.

 
Seite druckenZum Seitenanfang